Liebe Freundinnen und Freunde des Zauberbergs,

anbei unsere nächsten Veranstaltungen, zu denen wir Sie alle herzlich einladen:

Donnerstag, 28. Juli, 20.00 Uhr
Vortrag „Kulturelle Identitäten Paul Celans“

Wie kaum ein anderer Dichter deutscher Sprache verfügt der im multinationalen und vielsprachigen Czernowitz geborene Paul Celan über mehrere kulturelle Identitäten. Außer dem bereits in seiner deutschassimilierten jüdischen Familie mitbekommenen deutschen Kulturerbe fügte er sich im Laufe der Jahre noch andere kulturelle Identitäten hinzu, in denen er sich später frei bewegte, so z. B. eine jüdische, eine rumänische, eine russische, eine französische. Zeitweise trat bei ihm in seinen Gedichten der eine oder der andere dieser Kulturcode deutlich hervor. Vor allem blieb er aber ein jüdischer Dichter deutscher Sprache mit einem beispiellosen Hang zu anderen Kulturen, im breiteren Sinne – ein europäischer Dichter mit einer polyvalenten kulturellen Identität, dessen dichterisches Werk einen ausgeprägten intertextuellen und interkulturellen Charakter hat. Der Vortrag des Literaturprofessors an der Universität Czernowitz (Ukraine) Petro Rychlo erörtert mehrere Identitäten Paul Celans als ein einmaliges kulturelles Amalgam.

Petro Rychlo ist Professor für fremdsprachige Literatur an der Nationalen Jurij-Fedkowicz-Universität Czernowitz, Ukraine, Literaturwissenschaftler, Essayist und literarischer Übersetzer, Mitglied des ukrainischen PEN-Zentrums. Er ist Autor von mehreren wissenschaftlichen Monographien und zahlreichen Übersetzungen ins Ukrainische, darunter Werke von Karl Emil Franzos, Manès Sperber, Jura Soyfer, Rose Ausländer, Gregor von Rezzori, Alfred Gong, Selma Meerbaum-Eisinger, Reiner Kunze, Jan Wagner u.a., Herausgeber mehrerer Anthologien der deutschsprachigen Literatur der Bukowina, Übersetzer und Herausgeber der 10-bändigen ukrainischen Gesamtausgabe der Gedichte Paul Celans. Petro Rychlo wurde international geehrt, unter anderem durch das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (2012), Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst (2014). Er ist Träger des Georg-Dehio-Kulturpreises (2015) und des Reiner-Kunze-Literaturpreises (2017).

Eintritt 5 Euro

 

Sonntag, 12. September
Der Zauberberg geht wieder auf Reisen.
Ein literarischer Tagesausflug mit Ihnen nach Schloss Wiepersdorf

Liebe Freundinnen und Freunde des Zauberbergs
sehr geehrte Damen und Herren,
 
im Spätsommer dieses Jahres planen wir eine literarische Reise nach Schloss Wiepersdorf. Das Schloss blickt auf eine bewegte und reiche literarische Geschichte zurück. Hier lebten die Romantiker Achim und Bettina von Arnim – ihr „Kreis“ umfasste zahlreiche weitere Dichter und Künstler der deutschen Romantik. Wiepersdorf war auch während der Weimarer Republik ein weltläufiger Ort der Kultur und Literatur. Während des III. Reiches war das Gut Rückzugsort für Verfolgte des Nazi-Regimes. Bis 1945 blieb Wiepersdorf im Besitz der Familie von Arnim, die nach Kriegsende jedoch enteignet wurde. Zu Zeiten der DDR dienten das Schloss und sein ausgedehnter Park als Schriftstellerheim und beherbergte zahlreiche prominente DDR-Künstler wie Anna Seghers, Christa Wolf und Maxi Wander. Heute ist das Schloss – nach Restitution und Schenkung – im Besitz des Landes Brandenburg. Viele internationale Stipendiaten aus Kunst und Kultur waren in Schloss Wiepersdorf, einem Spiegelbild deutscher Geschichte, zu Gast. Nach Pandemie und Umgestaltung ist dieser bemerkenswerte Ort jetzt wieder für Besucherinnen und Besucher offen und knüpft an seine künstlerische Tradition an.
 
Am Sonntag, 18. September 2022 möchten wir, gemeinsam mit den Freundinnen und Freunden des Zauberbergs, einen Tagesausflug im Reisebus zu diesem historisch bedeutsamen literarisch-romantischen Ort unternehmen. Die Fahrtzeit beträgt ca. 1,5 Stunden.
 
09.00 Uhr: Start am Friedrich-Wilhelm-Platz mit Reisebus
11.00 Uhr: Besichtigung von Schloss Wiepersdorf und dem anliegenden Park (Führung)
13.00 Uhr: Mittagessen im benachbarten Ort Jüterbog
15.00 Uhr: Stadtbesichtigung Jüterbog (historische Altstadt)
16.30 Uhr: Rückreise
Gegen 18.00: Ankunft Friedrich-Wilhelm-Platz
 
Aus organisatorischen Gründen ist die Teilnehmerzahl auf 30 Personen beschränkt.
Der Unkostenbeitrag beträgt 120 EUR p.p. (inkl. Reise, Eintritt, Mittagessen und Führung)
 
Wir bitten um Nachricht per Mail bis zum 23. Juli 2022

 

Anmeldung erforderlich (telefonisch oder per E-Mail), die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Anmeldungen zu allen Veranstaltungen in der Buchhandlung unter 56 73 90 91 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Wir freuen uns auf Sie!

Mit herzlichen Grüßen

 

Natalia Liublina & Gerrit Schooff