VeranstaltungenWir freuen uns auf Ihren Besuch!

Liebe Freundinnen und Freunde des Zauberbergs,

anbei unsere nächsten Veranstaltungen, zu denen wir Sie alle herzlich einladen:

Donnerstag, 16. Juni, 20.00 Uhr
eine Buchpräsentation und Lesung
FLUCHT eine Menschheitgeschichte

Andreas Kossert stellt in seinem neuen Buch die Flüchtlingsbewegung des frühen 21. Jahrhunderts in einen großen geschichtlichen Zusammenhang. Immer nah an den Einzelschicksalen und auf bewegende Weise zeigt Kossert, welche existenziellen Erfahrungen von Entwurzelung und Anfeindung mit dem Verlust der Heimat einhergehen - und warum es für Flüchtlinge und Vertriebene zu allen Zeiten so schwer ist, in der Fremde neue Wurzeln zu schlagen. Ob sie aus Ostpreußen, Syrien oder Indien flohen: Flüchtlinge sind Akteure der Weltgeschichte.

Andreas Kossert
Andreas Kossert, geboren 1970, studierte Geschichte, Slawistik und Politik. Der promovierte Historiker arbeitete am Deutschen Historischen Institut in Warschau und lebt seit 2010 als Historiker und Autor in Berlin. Auf seine historischen Darstellungen Masurens (2001) und Ostpreußens (2005) erhielt er begeisterte Reaktionen. Zuletzt erschienen von ihm der Bestseller »Kalte Heimat. Die Geschichte der deutschen Vertriebenen nach 1945« (2008), »Ostpreußen. Geschichte einer historischen Landschaft« (2014) sowie »Flucht - Eine Menschheitsgeschichte« (2020). Für seine Arbeit wurden ihm der Georg Dehio-Buchpreis 2008, der NDR Kultur Sachbuchpreis 2020 und der Preis für »Das politische Buch« 2021 der Friedrich-Ebert-Stiftung verliehen.

Eintritt 5 Euro

 

Dienstag, 21. Juni, 20.00 Uhr
Siegfried Lichtenstaedter. Prophet der Vernichtung. Über Volksgeist und Judenhass
Götz Aly und Geoff Kronik lesen aus den lange vergessenen Werken des bayerisch-jüdischen Autors

Siegfried Lichtenstaedter (1865 – 1942).
Götz Aly entdeckte ihn wieder, gab einige seiner schönsten Texte heraus und veranlasste, dass die Bayerische Staatsbibliothek viele seiner Schriften online stellte. Geoff Kronik lebt in Boston, ist ein Ururgroßneffe Lichtenstaedters und übersetzt dessen Satiren und in kantigem Klartext verfassten Warnungen ins Englische.
 
Wer war dieser Lichtenstaedter, der zumeist unter wechselnden Pseudonymen schrieb, Orientalistik und Jura studiert hatte und im Zivilberuf als Oberregierungsrat im bayerischen Rechnungshof arbeitet? Viele seiner Texte bezeichnete er als Geschichtsvorhersage –. und dieses Metier beherrschte er glänzend:
1897 warnte er vor einem drohenden Völkermord an den Armeniern in der Türkei, der 1915 geschah. 1903 prognostizierte er für das Jahr 1945 die Einsetzung eines „Russischen Kommissars für die Verwaltung der befreiten westslawischen Länder“ in Prag, der als Erstes die Pflicht Benutzung der „heiligen russischen Sprache“ einführte. 1923 entdeckte er in einer von Hitler herausgegebenen Zeitung einen Artikel, den er so interpretierte: „Die 600.000 Juden des Deutschen Reiches und die 200.000 Juden Deutsch-Österreichs sollen totgeschlagen und ihre Güter den ‚Ariern‘ gegeben werden. Hierzu bedarf es aber einer neuen Ethik.“
Wie kam Lichtenstaedter zu solchen und noch vielen weiteren exakten Vorhersagen? Eine Erklärung lautet: Dieser eigenwillige, mit frappierender Beobachtungsgabe ausgestattete Autor lebte an den gesellschaftlichen Rändern – als Jude, Homosexueller und Hochbegabter, der im humanistischen Gymnasium gleich drei Klassen übersprungen hatte.
Im Dezember 1942 wurde Siegfried Lichtenstaedter in Theresienstadt von seinen „arischen“ Landsleuten ermordet.

Eintritt 5 Euro

 

Donnerstag, 30. Juni, 20.00 Uhr
MUSIKABEND
WORK IN PROGRESS – BERLIN
zum dritten Mal zu Gast in der literarischen Buchhandlung
DER ZAUBERBERG
 
Oliver Potratz, Gerhardt Müller-Goldboom
Kontrabässe, E-Basses, Elektronik
Improvisationen, Kompositionen
u.a. Moral Hazard (O.P.) und different beauties (G.MG.)

Seit 2008 arbeiten Oliver Potratz und Gerhardt Müller-Goldboom in Konzerten und Musiktheaterproduktionen des Ensembles work in progress – Berlin zusammen, bisher immer in der Konstellation Kontrabass (Oliver Potratz) und Dirigent (Gerhardt Müller-Goldboom). Beide sind ebenso Komponisten. Und Oliver Potratz’ instrumentales Spektrum schließt vom klassischen Jazz bis zu den aktuellen Improvisationsformen alle Spielarten ein. Als Mitglied etlicher Formationen zählt er zu den gefragtesten Musikern des Genres. Gerhardt Müller-Goldboom spielte lange Zeit als Kontrabassist klassische Musik im Deutschen Symphonie-Orchester Berlin.
 
Zum ersten Mal werden sie einen Abend der Reihe Amuse-Gueules Neuer Musik gemeinsam gestalten und ein spannendes Klanggeschehen bieten. Im Anschluss gibt es die Gelegenheit sich bei einem Glas Wein mit den Musikern auszutauschen, Fragen zu stellen und Kritik anzubringen.
 
Eintritt 12/9 Euro

Anmeldung erforderlich (telefonisch oder per E-Mail), die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Anmeldungen zu allen Veranstaltungen in der Buchhandlung unter 56 73 90 91 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Wir freuen uns auf Sie!

Mit herzlichen Grüßen

 

Natalia Liublina & Gerrit Schooff

Kontakt

Buchhandlung Der Zauberberg

Adresse

Literarische Buchhandlung Der Zauberberg
Bundesallee 133
12161 Berlin

Öffnungszeiten

Montag – Freitag 10 – 19 Uhr
Samstag 10 – 14 Uhr

Email

info@der-zauberberg.eu

Telefon

030 56 73 90 91

Fax

030 56 73 90 89

Haltestellen

U9 Bundesplatz / S 41,42,45
U9 Friedrich-Wilhelm Platz